Hühneraugen

Für die Eleganz am Fuße sind Hühneraugen die Buße

Schmalgeschnittene, hochhackige Pumps oder eng sitzende spitz zulaufende Herrenslipper sehen zwar elegant aus, doch für die Füße werden sie auf Dauer zur Qual.

Denn dort, wo der Schuh am meisten drückt, entstehen mit der Zeit Hühneraugen und Hammerzehen. Die schmerzhaften Hornhautschwielen entstehen als Schutzreaktionen des Körpers bei zu großem Druck. Sie sitzen besonders häufig über den Mittelgelenken der Zehen. Ein entstandenes Hühnerauge braucht Platz und erzeugt Schmerzen

  • vor allem der feste Dorn im Zentrum

Was ist zu tun, wenn Hühneraugen entstanden sind?

In jedem Fall sollte ein Arzt (Orthopäde oder Chirurg) aufgesucht werden. Er kann den Dorn mit einer speziellen Lösung aufweichen und anschließend schleifen oder (im Notfall) schneiden. Oder man kann sich ein spezielles Hühneraugenpflaster besorgen und die Prozedur selbst durchführen. Dabei darf allerdings kein gesundes Gewebe verletzt werden, weil es sonst zu schweren Infektionen kommen kann.

Wer seine Hühneraugen dauerhaft verhindern will, der muß sich schon mit jungen Jahren den modischen Trends weitgehend entziehen.

Wer seine Hühneraugen dauerhaft verlieren will, muß sich allerdings bequeme Schuhe kaufen.

In seltenen Fällen muß aber eine korrigierende Operation der Hammerzehen und der Hühneraugen durchgeführt werden.